ÖFFNUNGSZEITEN:

Jeden ersten Sonntag im Monat von 13:30h bis 16:00h geöffnet!

 

AM 6. JANUAR 2019 BLEIBT DIE STEINZEITWERKSTATT GESCHLOSSEN!

 

info@steinzeit-live.ch 

 

Telefon

+41 (0)62 / 777 26 36 

 

FAX

+41 (0)62 / 777 26 36

 

Mobile

+41 (0)79 / 562 34 86         

 

Post-Adresse:

Steinzeitwerkstatt

Seeweg 16

CH-5706 Boniswil AG

Bankverbindung:
Valiant-Bank, Seengen
Förderverein Steinzeitwerkstatt IBAN: CH13 0630 0503 1633 4368 7

Geniale Römer in Vindonissa

Der nächste Anlass der Mitglieder des Club 200 findet am Mi 22. August 2018 statt. Treffpunkt ist um 15.30 Uhr beim Amphitheater in Windisch, Dauer ca. 90 Min.
Unter dem besonderen Blickwinkel "geniale Römer" geniessen wir eine Führung durch die römischen Ruinen von Vindonissa. Wie gelang es, die Wasserleitung mit einem Gefälle von 4 Promille zu errichten? Welche Begriffe in unserer Sprache bezeugen den Einfluss römischer Bautechnik und Innovationen? Beim Besuch des Amphitheaters, der Töpferöfen und der Wasserleitung erfährst du mehr dazu.

Grossgrabungen in Gränichen

Es war ein kühler Herbstnachmittag als sich ein Dutzend Mitglieder des “Club-200“ am 20. September 2017 am Lochweg in Gränichen traf. Anlass des Ausflugs war eine seit einigen Monaten laufende Grabung der Kantonsarchäologie Aargau. Sophia Joray, lokal verantwortliche Archäologin der Grabung, nahm sich verdankenswerter Weise Zeit und präsentierte uns die interessanten Resultate der archäologischen Feldarbeiten.
Auf einem 12‘000m2 grossen Areal am Westrand des Dorfes ist eine Überbauung mit mehreren Wohnblöcken projektiert. Altfunde aus diesem Areal und Sondierungen von 2015 zeigten, dass hier bereits in der mittleren Bronzezeit (um ca.-1400 v.Chr.) ein Dorf gestanden hat. Diese im Schweizer Mittelland eher selten belegte Zeitperiode wird durch Fundartefakte aus Ton und Bronze bezeugt, die in diversen Gruben unterschiedlicher Grösse geborgen wurden. Zahlreiche Pfostenlöcher lassen zudem Standorte der damaligen Häuser erkennen.
Wenige Funde  aus der Latènezeit zeigen, dass über 1000 Jahre später dieses Terrain wiederum begangen wurde. In welcher Form ist unbekannt, da bislang keine Strukturen aus der jüngeren Eisenzeit  freigelegt werden konnten.

Als Abschluss des Grabungsbesuches sammelten sich alle “200er“ heisshungrig im Restaurant Löwen in Gränichen. Leider ging unsere vorgängig gemachte Reservierung irgendwo verloren. Die Küchencrew schaffte es gerade noch Gutwetter zu machen, so dass der Abend trotz allem in Minne ausklang.

Othmar Wey

“Club-200“ im Mammutmuseum Niederweningen

Der diesjährige Ausflug der “Club-200“-Mitglieder führte uns am Sonntagmorgen 20. Nov. 2016 ins Mammutmuseum nach Niederweningen. 17 Mitglieder liessen sich die Gelegenheit nicht nehmen und folgten der Einladung.

Wir wurden herzlich von der Museumscrew begrüsst. Rudolf Hauser erläuterte uns die Bedeutung des Museums. Niederweningen ist die reichhaltigste eiszeitliche Mammutfundstätte der Schweiz. Bereits 1890/91 kamen erste Knochen zu Tage. Bis heute sind mindestens zehn Mammute, darunter ein ganz junges Mammutkalb, gefunden worden. Weitere Fossilfunde stammen von anderen eiszeitlichen Tieren wie Wollnashorn, Wildpferd, Steppenbison, Wolf und Höhlenhyäne.

Beeindruckend war ein grosses Wandbild des Wehntals, das die eiszeitliche Landschaft vor 45 000 Jahren zeigt.
Die Ausstellung reicht zeitlich noch viel weiter zurück. Eindrückliche Bilder und Fundobjekte aus den Torfschichten und den älteren Ablagerungen im ehemaligen Gletschersee des Wehntals veranschaulichen den klimatischen Wandel der vergangenen 500‘000 Jahre, vom tropischen Jurameer, dem die Lägernkalke entstammen, über die Eiszeiten bis in die historische Zeit. Alle waren sich beim anschliessenden Apéro einig: der Besuch hat sich sehr gelohnt, das Museum kann wärmstens weiterempfohlen werden!

Zur geistigen Verdauung des Gesehenen spazierten wir zum Weissen Kreuz und liessen uns ein feines Mittagessen auftischen. Bruno, unser Landwirt, Jäger und Rancher in Personalunion, liess uns zudem seine neuste Errungenschaft kosten. Die mitgebrachten Aronia-Beeren waren schnell verkauft und seine 200er Club-Mitgliedschaft indirekt auch bezahlt. Herzlichen Dank!

Othmar Wey