ÖFFNUNGSZEITEN:

Jeden ersten Sonntag im Monat von 13:30h bis 16:00h geöffnet!

 

info@steinzeit-live.ch 

 

Telefon

+41 (0)62 / 777 26 36 

 

FAX

+41 (0)62 / 777 26 36

 

Mobile

+41 (0)79 / 562 34 86         

 

Post-Adresse:

Steinzeitwerkstatt

Seeweg 16

CH-5706 Boniswil AG

Bankverbindung:
Valiant-Bank, Seengen
Förderverein Steinzeitwerkstatt IBAN: CH13 0630 0503 1633 4368 7

Das Pfahlbauhaus

Die Errichtung des jungsteinzeitlichen Pfahlbauhauses am Nordende des Hallwilersees, unweit der Badeanlagen von Seengen, geht auf Initiative von Max Zurbuchen, Leiter der Steinzeitwerkstatt Boniswil, zurück.
1989 konnte der Nachbau realisiert werden. Sponsor der Arbeits- und Materialkosten war der Lenzburger Rotary-Club, dessen Mitglieder beim Bau grössenteils selber Hand anlegten. Herzlichen Dank für diese äusserst wertvolle Unterstützung!
Das Pfahlbauhaus in Seengen gehörte zu den ersten nach archäologischen Funden rekonstruierten Pfahlbauhäusern der Schweiz. Ein Jahr später, 1990 entstanden im Rahmen der Pfahlbauland-Ausstellung in Zürich einige Häuser, die leider wieder abgebrochen wurden. Jahre später wurden in Gletterens am Neuenburgersee, im Laténium von Hauterive sowie in Wauwil weitere Nachbauten realisiert.

Wichtig für Max Zurbuchen war, dass der Nachbau von Seengen strikt mit Materialien und Techniken wie sie in der Jungsteinzeit angewandt wurden, errichtet wurde. Damit wurde es der Experimentalarchäologie möglich, auch kaum sichtbare Probleme, mit denen die damaligen Bewohner zu kämpfen hatten, zu erkennen.
Dank immer wiederkehrenden Renovationsarbeiten durch Max Zurbuchen darf das Pfahlbauhaus bald seinen 30. Geburtstag feiern. Die nächste Renovation steht im Mai 2018 an, auch diesmal wieder mit Unterstützung der Kantonsarchäologie Aargau und von Studierenden der Ur- und Frühgeschichte der Universität Bern.

Heute ist das Pfahlbauhaus zu einem attraktiven Glied der Steinzeitwerkstatt Boniswil geworden. Schulklassen und Vereine lassen sich gerne das Werden, Sein und Vergehen jungsteinzeitlicher Häuser und Siedlungen erklären. Und so ist es keine Überraschung, wenn gewisse Schüler am liebsten gleich ihr Klassenlager hier verbringen würden!

Othmar Wey