ÖFFNUNGSZEITEN:

Jeden ersten Sonntag im Monat von 13:30h bis 16:00h geöffnet!

 

info@steinzeit-live.ch 

 

Telefon

+41 (0)62 / 777 26 36 

 

FAX

+41 (0)62 / 777 26 36

 

Mobile

+41 (0)79 / 562 34 86         

 

Post-Adresse:

Steinzeitwerkstatt

Seeweg 16

CH-5706 Boniswil AG

Bankverbindung:
Valiant-Bank, Seengen
Förderverein Steinzeitwerkstatt IBAN: CH13 0630 0503 1633 4368 7

Aktuelles 2018:

 

unser nächster Anlass ist:

Mittwoch 22. August
Club 200-Mitglieder treffen sich zu einer Spezialführung in Vindonissa.
Treffpunkt um 16.30 Uhr im Startbereich des Legionärspfades bei den Contubernia im Park des Klosters Königsfelden, Windisch.

 Frühlingsexkursion zu Grabhügeln im Seetal


Am sommerlich warmen Sonntag des 10. Juni trafen sich ein Dutzend Mitglieder der Steinzeitwerkstatt zu ihrer traditionellen Frühlingsexkursion. Wie üblich ist sie einem archäologischen Thema in der Region gewidmet. 2018 waren es Grabhügel zwischen Seengen AG und Kleinwangen LU im mittleren Seetal. Sie sind so zahlreich, dass diesmal die Exkursion bereits am Vormittag begann.
Gewisse aufgesuchte Geländedenkmäler sind bereits vor Jahrzehnten ausgegraben worden wie jener Grabhügel auf dem Sonnenberg von Reinach oder der Nunneli im Flurenwald von Fahrwangen. Bei letzterem konnte man immer noch den um 1860 im zentralen Bereich des Monumentes angelegten, den Grabhügel vielmehr zerstörenden Grabungstricher klar erkennen. Betrüblich für moderne Archäologen, aber jede Wissenschaft startete einmal bei Null. Grobe Fehler sind daher unvermeidlich. Andere Grabhügel harren noch der gesicherten archäologischen Bestätigung als Grabdenkmal, d.h. sind noch unerforscht. So auch unser erstbesuchter im Tannhölzli oberhalb Birrwil oder jener sich wunderschön im flachen Gelände abzeichnende von Kleinwangen-Seefeld. Hier genossen wir am Seeufer ein lauschiges Mittagspicknick, präsidiales Mittagsnickerchen eingeschlossen. Danach führte ein kleiner Abstecher in die Jungsteinzeit. Das Nordende des Baldeggersees wird von zahlreichen jungsteinzeitlichen und bronzezeitlichen Seeufersiedlungen umschlossen. Jene von Hitzkirch-Seematt wurde 1938 vom Begründer der Steinzeitwerkstatt Reinhold Bosch ausgegraben und 2011 mit dem UNESCO-Weltkulturlabel  geadelt. Eine Infotafel erläutert den momentanen Sachverhalt.
"Nur was man kennt, kann man schützen". Dieses Bonmot trifft auch auf die Grabhügel im Tannenwald oberhalb Seengen/Villmergen zu. Aus Unkenntnis wurde der eine der dort sich befindenden Erdhügel durch den maschinellen Abtransport von Holzstämmen bis auf den Steinkern verschliffen. In unmittelbarer Nähe entdeckten Heidi und Toni eine Steinplatte, die zwei künstlich eingravierte Markierungen aufweist. Es dürfte sich um einen sogenannten "Lachstein" handeln, wie Max kompetent erklären konnte. Diese zeigten in vergangenen Zeiten Grenzmarkierungen an; tatsächlich befanden wir uns im Bereich der Grenze Seengen-Villmergen.
Moderne Forstwirtschaft hat auch ihr Gutes. Nicht jeder abgestorbene Baum wird heute geschlagen und abtransportiert. So konnten wir an zwei Buchenstämmen eine grössere Zahl von Buchenporlingen (fomes fomentarius) entdecken. Dies ist der Zunderschwamm, aus dessen Trama früher, so auch in der Jungsteinzeit, eine Anzündhilfe hergestellt wurde. Max holte sich gleich einen frischen vom Baum und zeigte wie man das Trama vom übrigen Buchenzunder abtrennt.
Langsam machte sich ob dem vielen Neuen der Hunger bemerkbar. Im Flurenwald schlossen wir unsere Exkursion ab. Pitsch schlich in weiser Voraussicht bei der letzten Station vorzeitig vondannen und sorgte für schöne Glut und schmackhaft grillierte Bratwürste und Cervelats. Mit einem feinen Glas Wein liessen wir den Tag ausklingen. Es war heiss und einige zog es noch in den kühlenden See.

Othmar Wey

Erlebnisreiche 4. GV 2018

Am Donnertag 3. Mai fand die 4. GV des Fördervereins in der Steinzeitwerkstatt Boniswil statt. Der Vorstand konnte fast 30 Steinzeitler begrüssen, darunter einige neue Mitglieder. Gemeinsam schaute man auf ein erlebnisreiches 2017 zurück. Höhepunkt war zweifellos die zweitägige Exkursion an den Neuenburgersee mit seinen zahlreichen Megalithmonumenten.
Auch im angebrochenen 2018 stehen wieder zahlreiche Anlässe auf dem Programm, die jedes Archäologieherz schneller schlagen lässt (siehe unter "Jahresprogramm"). 
Ein jungsteinzeitliches Apéro und Essen gab dem Abend die besondere Note. Jäger Bruno schoss eine junge Wildsau, die als zarter Braten zusammen mit Erbsen, Einkornbrötchen und einem Apfel-Blattsalat an einem Leinöl-Apfelessig-Dost-Peterli-Dressing auf den Tisch kam. Erstaunlich, wie schmackhaft ein Menu bereits in der Jungsteinzeit sein konnte!
Wir nehmen sie, die Steinzeit, ernst! Daher wird auch an der nächsten GV wieder alles Neuzeitliche (ausser Wein) verbannt und strikt steinzeitlich gekocht und genossen!

Lenzburger Bezirksanzeiger 10.5.2018:

Exkursion Zürich-Mythenquai

 

Am späteren Nachmittag des 5. Februar 2018 trafen sich 13 kälteresistente Steinzeitler am Mythenquai in Zürich. Ziel dieser Winterexkursion war die laufende Grabung der Kantonsarchäologie Zürich, die auf einem grösseren Baugelände an der Breitingerstrasse seit Oktober 2017 stattfindet. Die Archäologen dokumentieren  Siedlungsschichten der Jungsteinzeit (vor allem aus dem Pfyn und dem Horgen) sowie geringe Reste aus der Bronzezeit. Die Grabungen dauern noch bis in den April 2018.
Der Grabungsleiter Christian Harb erläuterte uns das Bauprogramm und die Bauumstände – die Archäologen arbeiten hier zeitgleich mit den sehr lärmigen Bauarbeiten - und zeigte uns die aktuelle Befundsituation auf dem Gelände. In einem Container konnten die in den letzten Tagen geborgenen Funde bewundert werden. Darunter waren mit Knubben und Schnureindrücken verzierte Scherben aus dem Pfyn und der Schnurkeramik, gedorrte Äpfel, Holzgriffe von Messern, Knochengeräte und vieles mehr.
Christian Harb sei für die Bereitschaft uns seine Grabungen zu zeigen herzlichst gedankt!

Othmar Wey